Startseite | Rezepte | Rezept für einen Weihnachtsklassiker: Glühwein selbstgemacht
© Grafvision / Fotolia.com

Rezept für einen Weihnachtsklassiker: Glühwein selbstgemacht

« Heißer Genuss an kalten Tagen »

Wer hat nicht den Duft von würzigem Glühwein in der Nase, wenn er an eiskalte Tage und den Weihnachtsmarkt denkt? Leider ist, was dort ausgeschenkt wird oft nur ein industriell gefertigter Wein mit viel Zucker. Schade, dabei ist das ansonsten so aromatische Heißgetränk ganz einfach selbst herzustellen. Denn am allerbesten schmeckt es selbstgemacht und natürlich in netter Runde. In einigen Gegenden hat sich das „Bäumchengucken“ etabliert. Bei diesem Brauch zieht die Nachbarschaft von Garten zu Garten und bestaunt die Weihnachtsdekorationen. Und immer wird ein leckeres Getränk oder ein Häppchen serviert und was würde da besser passen, als ein selbstgemachter Glühwein?

© tinasdreamworld / Fotolia.com
© tinasdreamworld / Fotolia.com

Ein überliefertes Glühwein Rezept modern interpretiert

Du benötigst an Zutaten:

  • 1 Liter Rotwein nach Geschmack (wenig Gerbstoffe, niedriger Säuregehalt, kein Barrique sind von Vorteil. Greifen Sie am besten auf einen soliden halbtrockenen oder trockenen Rotwein vom Winzer Ihres Vertrauens zurück)
  • zimtstangen-cassia-verwendung-in-gluehwein150 Gramm Zucker, am besten Rohrohrzucker
  • 1 Stück Zitronenschale
  • 1 Stück Orangenschale
  • 1 Stück Sternanisfrucht
  • 1 Zimtstange (Zimt)
  • 3 Pimentkörner
  • 3 Kardamomkapseln, angedrückt
  • 3 Gewürznelken
  • 1 Vanilleschote
  • 3 Chili, getrocknet

oder:

gluehweingewuerzWenn du es einfacher machen magst, kannst auch sämtliche Gewürze aus dem Glühwein Rezept durch 2 Esslöffel Glühweingewürz vom Achterhof ersetzen und nach Gusto Pfeffer oder Chili, Zucker und Salz zufügen.

Die Zubereitung ist denkbar einfach: Alles in einen Topf und auf kleiner Flamme langsam erhitzen. Das sollte wirklich langsam geschehen, damit die Gewürze gut durchziehen können. Das Heißgetränk sollte nicht kochen.

Weihnachtsmarktgeschmack auf Vorrat

Wusstest du, dass früher der Wein, da er nicht geschwefelt werden konnte, mit Honig und Gewürzen wie Zimt, Gewürznelken und Kardamom haltbar gemacht wurde? Schon die Römer bedienten sich dieser Methode. Das brachte uns auf die Idee, nach einer Möglichkeit zu suchen, selbstgemachten Glühwein haltbar zu machen. Es ist kinderleicht einen Glühweinsirup herzustellen, den man dann nach Bedarf nur noch mit heißem Wein aufgießt.

© Bobo / Fotolia.com
© Bobo / Fotolia.com

Und das Schöne daran ist, es geht ganz schnell … wenn du aus der Kälte durchgefroren nach Hause kommst, hast du binnen Minuten den heißen Becher mit dem würzig duftenden leckeren Getränk in der Hand …. ist das nicht verlockend?

Glühweinsirup Rezept, die Alternative, wenn es schnell gehen soll

Du stellst ihn ganz einfach entweder mit dem fertigen Glühweingewürz oder aus folgenden Zutaten her:

  • 3 Zimtstangen (Zimt)
  • etwas abgeschälte Zitronenschale
  • 3 Pimentkörner
  • 10 Kardamomkapseln angedrückt
  • 6 Stück ganze Gewürznelken
  • 6 Sternanisfrüchte
  • 1 Vanilleschote
© Elisabeth Coelfen / Fotolia.com
© Elisabeth Coelfen / Fotolia.com

Außerdem benötigst du noch:

  • 0,75 l sehr kräftigen schwarzen Tee oder Früchtetee
  • 300 ml Orangensaft
  • 350 g Zucker

vanilleschoten-1-aDu mischst alle Zutaten in den Tee und lässt diesen aufkochen. Es sollte so etwa 5 bis 10 Minuten kochen und anschließend noch 30 Minuten ziehen. Wenn du die Zutaten nicht in einen Teebeutel gefüllt hast, musst du den Sud nun absieben und in verschließbare Flaschen füllen. Kühl gestellt ist dieser einige Wochen haltbar. Um daraus Glühwein herzustellen, erhitzt du Wein und fügst den Sirup nach Geschmack hinzu – fertig! Ein tolles Rezept.

Noch ein paar Tipps für die Zubereitung

Sprudelndes Kochen mindert den Geschmack. Es stimmt, es riecht gut in der Küche und im ganzen Haus, wenn Wein kocht, aber alles, was du riechst, stammt aus dem Topf und fehlt später im Glas an Geschmack.

kardamom-ganz-zu-gluehwein-unentbehrlichIm Orient trinkt man Kaffee und Tee zu jeder Jahreszeit mit Kardamom und es gilt als ein Akt der Höflichkeit, wenn man Gästen die Samenkapseln überlässt. Beim Einschenken der Tassen achtet der Gastgeber also darauf, dass die Gäste möglichst viele der Kapseln in ihren Tassen finden. Trotzdem wird es in unseren Breiten als unangenehm empfunden, wenn man beim Trinken Gewürzstücke im Mund hat. Um das zu vermeiden, siebt man entweder den Glühwein vor dem Servieren ab oder füllt die Gewürzzutaten von vornherein in große Einwegteebeutel, die man leicht aus dem Sud fischen kann.

Besonders schön sieht der Glühwein aus, wenn du eine Scheibe Orange oder Zitrone sowie eine Spirale aus Orangenschale mithilfe einer Zimtstange an den Rand des Bechers oder Teeglases hängst. Führerscheinfreundlich wird das winterliche Glühweinvergnügen, wenn du einen alkoholfreien Wein als Grundlage benutzt.

© karepa / Fotolia.com
© karepa / Fotolia.com

Da du das Getränk intensiv würzt, schmeckt man praktisch keinen Unterschied zur promilleträchtigen Variante und die Verkehrstüchtigkeit bleibt erhalten. An einem sonnigen Wintertag lässt es sich übrigens um den zur Glühweinstation umfunktionierten Grill geschart und in warme Decken gehüllt wunderbar im Freien aushalten. Wie wäre es zur Abwechslung mal mit Glühweingrillen statt Adventskaffee?