Startseite | Rezepte | Maronen zubereiten
© karepa / Fotolia.com

Maronen zubereiten

« Leckere Rezept-Ideen mit den beliebten Esskastanien »

Weihnachten ist ein Fest für die Sinne. Wenn man über den Weihnachtsmarkt bummelt, erfreuen farbefrohe Lichter das Auge und die schönsten Weihnachtslieder die Ohren. Zahlreiche Wohldüfte schmeicheln der Nase. Glühwein, Bratwurst und natürlich Maronen duften einfach herrlich. Leckere Esskastanien sind wahre Klassiker zur Weihnachtszeit, mit denen du auch zuhause einige tolle Rezept-Ideen probieren kannst. Wir verraten dir, wie du Maronen zubereitest.

Esskastanien im Backofen zubereiten: Rösten als beliebte Zubereitungsmethode

Wenn du die Weihnachtsklassiker im Backofen zubereiten möchtest, dann solltest du die Nussfrüchte eine Stunde in Wasser einweichen lassen. Dann können sie nach dem Rösten leichter gepellt werden und sind weicher. Früchte, die oben schwimmenden bitte wegwerfen. Hier hat sich ein Wurm heimisch gemacht. Den Ofen auf 220 °C vorheizen. Abtrocknen, kreuzweise auf der bauchigen Seite oder an der Spitze einritzen und auf ein Backblech legen.

maronen-blech
© Guido Miller / Fotolia.com

In der Ofenmitte 10 Minuten backen, dann einmal das Blech rütteln und weitere 10 Minuten rösten. Ein Tuch anfeuchten, die Maronen darin einwickeln und in einen Topf mit Deckel legen. Diesen in den ausgeschalteten Backofen stellen, damit sie schwitzen und sich die Schale leichter entfernen lässt. Alternativ hat du die Möglichkeit, die Nussfrüchte im Wasser zu kochen. Einfach an der bauchigen Seite einritzen und in siedendem Wasser etwas kochen. Wenn die Kastanien aufplatzen, herausnehmen und noch warm schälen.

Pappardelle mit Maronen, Kürbis und Kräuterseitling – Rezept für 4

Die prächtigen Farben erfreuen das Auge. Am Gaumen gibt die leicht erdige Note der Esskastanien sowie der Kräuterseitlinge dem Kürbis Ausdruck, die fruchtige Physalis spielt den Gegenpart und die feurige Chili gibt die nötige Power – ein Maronen Rezept, das beeindruckt.

  • 300 g Esskastanien
  • 1 Butternusskürbis, geschält, entkernt in 2 cm Würfeln
  • 200 g Kräuterseitlinge, in dicken Scheiben
  • 300 g Pappardelle
  • 1 TL Thymian gerebelt
  • 4 rote Zwiebeln in Spalten
  • 2 rote Chilischote in feinen Streifen
  • 30 g Zucker
  • 1 Handvoll Physalis
  • 200 ml frischer Orangensaft
  • etwas Orangenabrieb
  • 2 EL Traubenkernöl
  • 3 EL Butter
  • Mittelmeersalz Meersalz Medio
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zucker golden karamellisieren, Kastanien, Chili, Kürbis und Zwiebeln zugeben. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Mit Orangensaft und etwas Wasser ablöschen und 10 Minuten mit Deckel sanft garen. Kurz vor Ende die Physalis zufügen. Mit dem Thymian würzen.

thymian

Die Kräuterseitlinge mit heißem Öl etwas anbraten. Erst wenden, wenn sie gut Farbe genommen haben. Mit Salz, Pfeffer und einem EL Butter abschmecken. Pasta nach Packungsangabe al dente kochen und beim Abgießen 150 ml Kochwasser aufheben. Dies mit der Butter, den Nudeln und dem Gemüse mischen und bei großer Hitze schnell sämig einkochen. Mit Pfeffer und Orangenabrieb würzen. Auf gewärmten Pastatellern servieren.

Maronen Rezept für Weihnachten – Normannischer Wildschweintopf

Dieses Gericht ist ein wunderschönes Weihnachtsessen, welches du gut vorbereiten kannst. Solltest du bei deinem Metzger kein Wildschwein erhalten, lässt sich das Gericht auch mit Bio Schweinefleisch zubereiten. Als Beilage bieten sich Semmelknödel, Rosmarinkartoffeln oder Knöpfle an.

  • 1 kg Wildscheinrücken oder Keule, ausgelöst
  • 2 – 3 rote Zwiebeln
  • 150 g Karotte
  • 150 g Pastinake
  • 200 g Knollensellerie
  • 2 TL Thymian gerebelt
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Knoblauchpulver oder 1 Zehe fein gehackt
  • 60 g Rosinen
  • 250 ml Calvados
  • 200 g Esskastanien, vorgekocht und geschält
  • 2 EL Tomatenmark
  • 800 ml Wildfond
  • 4 EL Öl
  • Halit Kristallsalz Granulat
  • Langpfeffer, frisch gemörsert

Am Vortag die Rosinen in Calvados einweichen. Das Wurzelgemüse in gleichmäßige Würfel schneiden. Für die Deko von jedem Gemüse einen Esslöffel 2 Minuten in Salzwasser al dente kochen, dann in Eiswasser kurz abschrecken und beiseitestellen. Die Kräuter ganz fein mörsern. Fleisch in nicht zu kleine Würfel schneiden und salzen. Das Öl in einem schweren Bräter sehr heiß werden lassen und darin das Fleisch in zwei Portionen anrösten.

knoblauchpulver lorbeerblaetter

Anschließend im selben Bratfett die Maronen scharf anbraten, das Tomatenmark zufügen und angehen lassen. Das Gemüse, die Gewürze sowie das Fleisch in den Topf geben. Mit Fond ablöschen, den Satz lösen und einreduzieren. Den übrigen Fond sowie ¼ l Wasser zufügen, aufkochen und dabei rühren. Deckel auflegen und gute 2 Stunden leicht köcheln lassen. Nun die Rosinen sowie den Calvados in den Bräter geben und 20 Minuten offen simmern lassen. Falls Flüssigkeit fehlt, mit Fond oder Gemüsebrühe auffüllen. Das Lorbeerblatt entfernen.

halit-kristallsalz-granulat langpfeffer

Mit dem Kristallsalz sowie dem Langpfeffer herzhaft würzen und mit den separaten Gemüsewürfeln dekorieren. Du kannst dieses Gericht nach unserem Rezept am Vortag vorkochen und dann bei 70 °C eine Stunde im Backrohr erwärmen.

Maronen süß zubereiten im Backofen – ein besonderer Auflauf

Wir haben hier einen Nachtisch gefunden, der zum Niederknien ist besonders, wenn man ihn mit einer Kugel Vanilleeis serviert. Am besten bereitet man ihn in Individualförmchen, wie Soufflés zu.

  • Butter für die Förmchen
  • Puderzucker zum Bestreuen
  • 300 g gekochte Edelkastanien
  • 500 ml Milch
  • 1 TL Vanillezucker
  • 150 g Zucker
  • 40 g weiche Butter
  • 2 EL Maraschino oder Kirschwasser
  • 4 Eier, getrennt
  • 2 EL Mandelplättchen

Eiweiß steif schlagen. Backofen auf 200 °C vorheizen. Die Esskastanien in der Milch mit dem Vanillezucker binnen 30 Minuten weichkochen, dann alles zusammen pürieren. Den Maraschino mit der Butter und dem Zucker verrühren und das Eigelb untermischen. Eischnee unterheben. Förmchen buttern, Masse einfüllen mit Mandelplättchen bestreuen. Auf zweiter Schiene von unten ca. 25 Minuten backen. Warm mit Puderzucker bestreut servieren.

Unsere Rezepte kannst du wunderbar zu einem winterlichen Menü kombinieren, durch das sich als roter Faden das Thema Kastanie zieht.

Wir sind überzeugt, deine Gäste werden begeistert sein von deiner Geschmackssicherheit. Versuche dich also ruhig daran, wenn du Maronen selbst zubereiten möchtest.